Wir sind reif für die Insel!

Die Insel Rügen zählt zu den bedeutendsten Ferienregionen Deutschlands.

Schneeweiße lange Sandstrände, schattenspendende Alleen, märchenhafte Wälder, zerklüftete Steilküsten, traumhaft schöne Lagunen und ein dunkelblau schimmerndes Meer - das ist Rügen.

 

Dieses einzigartige Naturparadies lockt mit insgesamt 56 km langen weißen Sandstränden und 27 km  romantischen Naturstränden jedes Jahr fast 1,3 Millionen Urlauber an. Weit über 70 % aller Urlauber buchen ihre Unterkünfte im Südosten, vornehmlich in den Seebädern Binz, Sellin und Göhren. Entsprechend überlaufen kann man sich dort die Strände in der Hochsaison vorstellen.

 

Der Norden von Rügen ist touristisch noch wenig erschlossen, obwohl die schönsten Strände Rügens in dieser Region zu finden sind.

 

Um zum nördlichen Teil Rügens zu kommen, muss man von der Halbinsel Jasmund auf die Halbinsel Wittow fahren. Beide Halbinseln sind durch eine 12 km lange, mit Schwarzkiefern bewaldete Nehrung verbunden, die vom Landschaftsbild stark an die Küstenwälder Südfrankreichs erinnern. Die Schaabe, so der Name dieser Landverbindung, hat auf der gesamten Ostseeseite einen der schönsten und feinsandigsten Strände Rügens. Der westliche Teil der Schaabe besteht aus unglaublich schönen Wald- und Schilfgebieten, die direkt an eine riesige Lagune grenzen. Lagunen werden im Ostseeraum übrigens als Bodden bezeichnet.

 

Am nördlichen Ende der Schaabe findet man Rügens kleinstes Seebad: Juliusruh - mit 2089 Sonnenstunden übrigens der zweitsonnenreichste Ort Deutschlands, gleich hinter der Nachbarinsel Hiddensee mit 2168 Stunden. Quelle: Wetterdienst Meteomedia 2008.

 

Das Bemerkenswerte an diesem Seebad ist aber die einmalige Lage.

Juliusruh liegt am nördlichen Ende einer langen und geschützten Bucht zur offenen Ostsee. Das Seebad ist mit dem alten Fischerort Breege als Verwaltungseinheit verbunden.

Breege liegt an einer großen Lagune (dem Breeger Bodden) und hat einen der idyllischsten Häfen Rügens.

 

Juliusruh ist ein - gemessen an Binz - beschauliches Seebad. Eine Handvoll Häuser im Stil der Bäderarchitektur, umrahmt von Schwarzkiefern. Neben zahlreichen Pensionen und kleineren Hotelbetrieben findet man das bedeutende 4 Sterne Ferienhotel AQUAMARIS und  das 3 Sterne Hotel ATRIUM AM MEER mit seinem 2006 eröffneten Wellnesszentrum mit Bio,-Dampf und finnischer Sauna, Massagen und Heilanwendungen, die Besuchern und Einheimischen gleichermaßen zur Verfügung stehen. Prunkstück des Seebades ist neben dem wunderschönen Strand der 200 Jahre alte Lindenpark; in dem sich übrigens unser Grundstück befindet.

 

Juliusruh ist wohl einer der wenigen Urlaubsorte in Deutschland, der vom Einmarsch der Zeugen unserer Konsumgesellschaft verschont geblieben ist:  Es gibt keine Tankstellen, Industriegebäude und Hochhäuser, keine Aldi, Lidl und Schleckermärkte. Es gibt keine Diskotheken, keine Boutiquen und 1 Euro-Läden.

 

Stattdessen kann man hier die Natur und die Ruhe genießen.

 

Ganz besonders für sportliche Aktivitäten ist die Gegend um das Seebad ein Traumrevier:

  • Kilometerlange idyllische Radwanderwege, um die landschaftliche Vielfalt der Insel intensiv genießen zu können.
  • Zahlreiche Reiterhöfe und Reitwanderwege, um die Insel im Sattel zu erkunden
  • Bootsbesitzer können von der Marina Breeges aus die abwechslungsreichen Boddengewässer befahren oder in die offene See stechen
  • Aufgrund der optimalen Wasser- und Windbedingungen sind die Gewässer Rügens sowohl für Anfänger als auch für Profis ein ideales Surf- und Kiterevier. Gleich zwei herausragende Kite- und Windsurfplätze befinden sich unweit von Juliusruh. (In den letzten Jahren wurden auf Rügen bereits zweimal die Windsurf-Weltmeisterschaften ausgetragen).

 



Strandzugang
Kaback © www.flickr.com
 

Marina Breege
The Jabberwock © www.flickr.com
 

Strandzugang zur Schaabe
Anke L © www.flickr.com
 

Fischerdorf Vitt bei Kap Arkona
R. Andreas Klein © www.fotolia.de
 

Strand Seebad Juliusruh
Juergen Heinz ©
 

Küste bei Kap Arkona
mwboeckmann © www.flickr.com